Welcher Körpertyp bist du?

Nicht jeder Menscht hat auch denselben Körperbautypen. Solltest du schon etwas länger trainieren wird dir vllt. aufgefallen sein, dass der eine etwas schneller Muskeln aufbaut und der andere hingegen deutlich größere Probleme hat an Muskelmasse zu gewinnen. Der Grund sind die verschiedenen Stoffwechseltypen, welche genetisch bedingt sind und die man auch durch intensives Training nicht ändern kann. Was man jedoch ändern kann ist der Phänotyp, also das äußerliche Erscheinungsbild.Man unterscheidet genau drei Körperbautypen. Ektomorph, mesomorph und endomorph. Auch wenn es keinen einzigen Typen in einer Reinform gibt, ist es durchaus hilfreich, wenn man weiß zu welchem Stoffwechseltyp man am ehesten gehört.

Ektomorph

Der ektomoprhe Körperbautyp zeichnet sich durch einen schnellen Stoffwechsel aus. Das besondere an ihm ist, dass er es sehr schwer hat an Muskelmasse zu gewinnen aufgrund der schlechten Regeneration, jedoch sieht er sehr definiert aus und hat einen geringen Körperfettanteil (KFA). Äußerliche Merkmale für diese Typen sind schmale Schultern sowie eine schmale Hüfte und lange Arme.

Trainingsempfehlung:

  • kurze, intensive Trainingseinheiten
  • weniger Ausdauereinheiten
  • komplexe Grundübungen  (z.B.Bankdrücken oder Kniebeuge)

Ernährungstipps:

  • alle 2-3 Stunden eine Mahlzeit
  • 2 Gramm Protein pro Körpergewicht täglich (mindestens)
  • viele Kohlenhydrate
  • gesunde Fette
  • Weight Gainer, Proteinshakes, Kreatin

Mesomorph

Der mesomorphe Körperbautyp ist der athletischere mit breiten Schultern und einer eher schmalen Hüfte. Der KFA Anteil ist normalerweise höher als der eines ektomorphen Typen, kann durch gutes Training aber recht gut gesenkt werden. Er hat schon eine gute Grundmuskulatur und baut durch gezieltes Training schnell an Muskelmasse auf. Darüber hinaus verfügt der mesomorphe Stoffwechseltyp über eine gute Regeneration

Trainingsempfehlung:

  • intensitve, mittellange Trainingseinheiten
  • Grundübungen in Kombination mit Isolationsübungen
  • ein individuell angepasstes Ausdauertraining

Ernährungstipps:

  • Kohlenhydrate nur während der ersten Tageshälfte oder vor bzw. nach dem Training
  • viel Gemüse und Vollkornprodukte
  • zwei Gramm Protein pro kg Körpergewicht täglich
  • Proteinshakes, Kreatin, Aminosäuren

Endomorph

Der endomorphe Typ ist der eher langsamere Stoffwechseltyp. Er ist gekennzeichnet durch breite Schultern und breiter Hüfte. Er hat sehr gute Voraussetzungen für den Muskelaufbau aber neigt auch leicht zu einem etwas höheren KFA. Die zugeführte Nahrung wird effektiv vom Körper verwendet und die Regeneration ist deutlich besser im Vergleich zum ektomorphen Typen.

Trainingsempfehlung:

  • längere Trainingseinheiten
  • komplexe Grundübungen
  • längeres Ausdauertraining

Ernährungstipps:

  • wenig Kohlenhydrate, am besten nur in Form von Gemüse
  • kurzkettige Kohlenhydrate (Weißmehlprodukte) nur vor bzw. nach dem Training
  • mindestens zwei Gramm Proteine pro kg Körpergewicht
  • Proteinshakes, Aminosäuren, Fatburner oder auch Kreatin