Interview mit Holger Gugg

Holger-GuggNachdem wir den Bodybuilder Michael Rehle interviewt haben, haben wir heute bei pimpbody einen seinen Trainer als Interview-Gast. Unter anderem haben wir es seinen Bemühungen zu danken, die Möglichkeit zu haben Leistungssportler zu interviewen und euch hier vorzustellen. Ein Mensch mit sehr viel Leidenschaft für den Fitnesssport und auch schon Leute wie Phil Heath und Jay Cutler traf. Holger ist ein disziplinierter Sportler und Trainer der nicht nur Fachwissen mitbringt und für jeden Sportler einen individuellen Plan hat, sondern ebenfalls mit Spaß bei der Sache ist und seine Schützlinge motiviert. Anders ist es sein Erfolg nicht zu klären. Darüber hinaus hat er seit neustem ein Ernährungsbuch hervorgebracht und in kürzester Zeit einen Verlag gefunden, die begeistert davon waren und das, obwohl es schon zahlreiche Bücher bezüglich einer guten Ernährung auf dem Markt gibt.

Wir freuen und bedanken uns gleichzeitig bei Holger für seine Unterstützung und das folgende Interview. Viel Spaß dabei.

1.) Wie bist du zum Bodybuilding gekommen?

Bodybuilding fasziniert mich seit meinem 15. Lebensjahr. Ich „durfte“ damals mit einem Freund unser damals bereits existierendes Fitness-Center besuchen und muss sagen, dass es mich von Anfang an fasziniert hat. Aus sporadischen Besuchen und einem Beitritt in unseren Sportverein wurde eine wahre Leidenschaft die bis heute anhält und auch so schnell nicht vergehen wird, das ist sicher.

2.) Hatte irgendeine Person großen Einfluss auf dich in Sachen Bodybuilding?

Nicht wirklich. Ich kam dazu, holte mir anfänglich einige mehr oder weniger qualifizierte Infos von damaligen Trainingskameraden, hab dann aber sehr bald meinen eigenen Weg eingeschlagen.

3.) Was fasziniert dich an dem Sport?

Bodybuilding ist ein Sport den man aus Leidenschaft betreibt weil man den Kampf mit sich selbst immer liebt.
Neben dieser idealistischen Sichtweise genießt aber auch jeder Bodybuilder in gewisser Weise, sich von der Menge abzuheben. Es ist immer eine Frage der Persönlichkeit wie man sich als Bodybuilder verkauft. Ich persönlich ernte wesentlich mehr positive Reaktionen zu meiner Erscheinung als negatives Feedback.

Bodybuilding kann man sein Leben lang betreiben und wenn man es richtig macht, auch ein Leben lang davon profitieren. Gerade in Sachen Leistungsernährung ist die kleine Bodybuilder-Szene anderen Sportarten um Längen voraus und darum bin ich ganz besonders stolz diesem Schlag anzugehören und in diesem Bereich sogar ein Standbein als Nutrition-Coach zu haben.
Was mich sonst noch dazu motiviert Bodybuilding zu betreiben erfahrt ihr gleich etwas weiter unten im Interview.

4.) Was motiviert dich immer und immer wieder hart zu trainieren?

An Motivation wird es mir nie fehlen!
Ich finde es äußerst wichtig, sich, egal ob Leistungssport oder nicht immer Ziele zu stecken. Ziele müssen klar definiert und erreichbar sein das ist wichtig. Ziele können eine gute Form bei einem Fototermin, das Erreichen einer Bestleistung in einer Disziplin, eine Körpergewichtssteigerung und noch viele weitere Dinge sein. In dem Moment in dem man Ziele hat ist man automatisch motiviert.

Ein weiterer Grund der FÜR meine sportliche Aktivität spricht ist der gesundheitliche Aspekt. Eben weil ich mich sehr umfassend auch mit gesundheitlichen Themen befasse bin ich mir um der vielfältigen Vorteile des Kraftsports und der damit verbundenen Ernährung in dieser Hinsicht bewusst.

Motivierend für mich ist auch der Anspruch an mich als Nutrition-Coach Würdet Ihr Euch von einem Ernährungsberater coachen lassen der einen Körperfettgehalt von 25% hat? ICH NICHT! Ich möchte meinen Schützlingen gegenüber nicht nur fachlich überzeugen sondern auch zeigen, dass das was ich predige tatsächlich funktioniert. Ich bin sozusagen mein eigener Werbeträger.

5.) Wie sieht das Leben eines Bodybuilders aus? Kannst du einen Tagesablauf beschreiben?

05.00-06.00 Aufstehen und Frühstück
06.00-14.00 Arbeit mit 2 Mahlzeiten
14.00-16.30 BODY-COACHES mit 1 Mahlzeit (Pre-WO)
16.30-17.45 Training, danach Post-Workout-Shake
17.45-20.00 BODY-COACHES mit Post-Workout-
Mahlzeit etwa gegen 18.15 Uhr
20.00 – 22.00 Zeit für Viola und Hercules, Chillprogramm inkl.
Abendessen und Bedtime-Meal

6.) Was ist dein Ziel für die nächsten Monate/Jahre?

HBN_Logo_OriginalDa ich gerade erst aus einer Wettkampfsaison heraus komme… werde ich die nächsten Monate erst einmal etwas kürzer treten was Training angeht und mich körperlich regenerieren.

Mein Hauptziel für Ende 2013, Anfang 2014 ist die Veröffentlichung meines Ernährungssystems HBN (Human Based Nutrition) in Form eines Buches. Ich arbeite seit September 2011 an diesem Werk und habe hier all meine Erfahrungen und Recherchen zum Thema Ernährung zusammen getragen um diese an alle Interessierten weiter zu geben. Die Zusammenarbeit mit dem Verlag läuft problemlos, so dass wir noch im Dezember mit der Veröffentlichung rechnen. Nähere Infos gibt es:

  • auf der offiziellen Facebookseite „Human Based Nutrition“
  • unter www.body-coaches.de
  • oder über bereits veröffentlichte Interviews

Ich plane in diesem Zuge auch ein Seminar auf der FIBO 2014 und habe viele weitere Ideen die es alle zu verwirklichen gilt 🙂

7.) Könntest du deinen Ernährungsplan etwas beschreiben? Was und wie oft isst du am Tag?

Natürlich verläuft meine eigene Ernährungsgestaltung auch nach meinem Ernährungssystem HBN. Ansonsten verteile ich mir meine Mahlzeiten je nach Tagesablauf so, dass es meist auf 6-7 hinaus läuft. Frühstück gehört für mich definitiv dazu, genauso wie eine Pre- und Post-Workout-Mahlzeit.
Was die Auswahl der Lebensmittel angeht vertrete ich die Meinung das es kein naturbelassenes Lebensmittel gibt das man als „schlecht“ bezeichnen kann. Schlecht kann nur das Timing ausfallen oder „schlecht“ kann man Lebensmittel kombinieren, dafür kann aber das Lebensmittel an sich nichts!
Ich bin ein auch ein Verfechter von Milchprodukten und habe bis einen Tag vor dem Wettkampf noch regelmäßig eine Portion Quark pro Tag verdrückt, hier aber eben auch … alles zu seiner Zeit.

8.) Was sind die wichtigsten Regeln, die man deiner Meinung nach berücksichtigen sollte um Muskelwachstum zu erreichen?

  • Im Training für hypertrophiespezifische Reizsetzung sorgen
  • Seine Ernährung leicht hyperkalorisch einstellen
  • Bedarfsdeckende Versorgung mit Mikronährstoffen und Flüssigkeit
  • Sich mental darauf einstellen im Rahmen des Muskelaufbaus vielleicht das ein oder andere Prozent Körperfett mehr auf den Rippen zu haben. (Ich spreche hier nicht von einer richtigen Off-Season, aber mit einem KFA im einstelligen Bereich wird man sich hart damit tun nennenswert Muskeln aufzubauen auch wenn es immer noch Quacksalber gibt die fettfreien Muskelaufbau oder noch besser Muskelaufbau bei gleichzeitigem Fettabbau versprechen.)
  • Kontinuität, Disziplin, Geduld und Durchhaltevermögen als Säulen des Bodybuildings und Grundvoraussetzung für Muskelwachstum
  • Ein gutes Stress- und Zeitmanagement

9.) Machst du noch anderen Sport außer Bodybuilding und falls ja, denkst du dieser Sport unterstützt dich beim Bodybuilding? Inwiefern?

Holger-Gugg-GegnerinWürde ich gerne… speziell klettern bereitet mir große Freude. Leider fehlt mir derzeit die Zeit so dass es wenn überhaupt nur auf einige Ausdauereinheiten mit meiner Freundin Viola oder auf dem Spinning-Bike hinaus läuft. Eine der wenigen Gegnerinnnen, gegen die selbst Holger Gugg nicht ankommt. 🙂 –>

10.) Würdest du sagen, dass Ernährung genauso wichtig ist, wie das Training an sich?

Wichtiger und zwar definitiv! Einen hypertrophiespezifischen Reiz zu setzen ist das Einzige das ich mit Training erreichen muss und hier führen nun wirklich viele Wege nach Rom.
Ernährung entscheidet über Körperzusammensetzung, Leistungsfähigkeit, Regenerationsfähigkeit, Konzentrationsfähigkeit aber auch darüber, ob ich einen sichtbaren Six-Pack mein Eigen nennen darf oder nicht.

11.) Hast du eine Lieblingsübung

🙂 Das wechselt von Monat zu Monat. Derzeit muss ich sagen, dass mir Latziehen große Freude bereitet. Sich in diese Übung richtig hinein zu fühlen verschafft einem ein unglaubliches Bewusstsein für die Muskulatur. Gerade im Bereich Rücken habe ich die letzten Jahre große Fortschritte dadurch gemacht mich viel stärker in eine Übung hinein zu denken und mich auf ihren Ablauf zu konzentrieren.

12.) Favorisierst du beim Training eher freie Gewichte, doch lieber Maschinen oder macht es die richtige Mischung?

Eine gesunde Kombination ist denke ich die beste Lösung. Schwerpunkt für alldiejenigen die eine saubere Übungsausführung an den Tag legen sollte meiner Meinung nach dennoch auf Training mit freien Gewichten liegen um möglichst viele Halte- und Stützmuskeln in Abläufe miteinzubeziehen.

13.) Hast du dein Training über die Jahre stark verändert oder ist es meistens gleich geblieben? 6.) Welche Trainingsmethode verfolgst du bzw. wie sieht dein Trainingsplan aus?

Mein Training verändert sich ständig da Periodisierung für mich zu den wichtigsten Instrumenten der Trainingslehr zählt. Ich habe schon sehr viele Trainingssysteme für mich ausprobiert, bewertet und Fortschritte analysiert. Man muss in Sachen Training einfach offen sein und seine eigenen Erfahrungen machen. Dazu kann ich nur jedem auch raten. Inzwischen verläuft mein Training mehr oder weniger „instinktiv“. Ich lege eine Wochenvorgabe fest, plane aber nicht mehr genau wann ich welchen Muskel trainiere, sondern mache das von Faktoren wie verfügbarer Zeit oder der Tagesform abhängig.

14.) Welche Supplements nimmst du zu dir?

Am wichtigsten ist mir die Versorgung mit Mikronährstoffen, sprich Vitaminen und Mineralstoffen (Elektrolyten und Säurepuffern). Aus Erfahrung über unzählige Ernährungsanalysen die ich im Laufe meiner Karriere als Nutrition-Coach schon an etlichen Personen aller Schichten und natürlich mit mir selbst durchgeführt habe weiß ich, dass beinahe bei dem Menschen auch wenn die Mischkost noch so ausgewogen ist diverse Mängel bei Mikronährstoffen bestehen. Diese gilt es zu beseitigen da beispielsweise Vitamine essentieller Natur sind, eigenständige Funktionen im Körper erfüllen und mitunter für eine optimale Funktionalität von Enzymen benötigt werden (Co-Enzyme).

Die Aufnahme bestimmter Mineralstoffe nutze ich neben dem Ausgleich von evtl. Unterversorgungen um ph-Wert-Management zu betreiben.
Ansonsten bin ich nicht gerade ein Fischfreund weshalb eine Supplementierung mit Omega 3 Fettsäuren bei mir standarisiert abläuft.
Leistungssteigernde Supplement setze ich meist zyklisch und periodisiert dein. Hier teste ich gerne neue Produkte für meinen Youtube-Chanel supplement-ratgeber und werde meist großzügig mit Probepackungen versorgt. Aussprechen kann ich mich hier in jedem Falle für eine Supplementierung mit Creatin.

Anfang 2014 (FIBO) werde ich im Rahmen meines Ernährungssystemes HBN (Human Based Nutrition) im Kooperation mit einer namhaften Supplement-Firma eine eigene Supplement-Linie mit den für mich wichtigen Nahrungsergänzungen auf den Markt bringen. Auch hierzu zählt mitunter ein Elektrolyt-ph-Komplex sowie einige weitere Zusammensetzungen die man so noch nicht kennt. Lasst Euch also überraschen….

15.) Hast du einen Bodybuilder den du bewunderst bzw. irgendein Vorbild. Es muss kein Bodybuilder sein.

Meine Antwort hierzu ist ganz altmodisch und beinahe schon abgedroschen der gute alte Arnold. Seine Laufbahn und Karriere nicht nur aus sportlicher Sicht ist sicher eine absolute Ausnahme, steht dennoch aber beispielhaft dafür, was man mit genügend Willen (und etwas Vitamin B) erreichen kann.

16.) Was ist dein Lieblingszitat?

„Stillstand bedeutet Rückschritt.“

Schlusswort
Ich bedanke mich bei Euch für die Möglichkeit, mich hier vorstellen zu dürfen und einen kleinen Einblick in meinen Alltag und mein Leben als Athlet und Coach etwas zu beschreiben. Ich lebe und liebe Sport und bin sehr froh, dass ich meine Passion nun auch zu meinem Hauptberuf machen kann.

Wer mehr über mich und meine Arbeit erfahren möchte, hat dazu Gelegenheit über meine Facebook-Community BODY-COACHES mit inzwischen mehr als 17.000 Mitgliedern. Ich freue mich auf Euren Besuch!

Sportliche Grüße
Holger Gugg

Vielen Dank für das tolle Interview an Holger Gugg